„Flexible Grundschule“

Wir sind dabei!

Das Konzept der Flexiblen Grundschule, für das sich die Schulgemeinschaft vor mehreren Jahren aus pädagogischen Gründen bewusst entschieden hat, sieht vor, dass die Jahrgangsstufen 1 und 2 zu einer jahrgangsgemischten Eingangsstufe zusammengefasst werden.
In dieser Eingangsstufe können die Schüler flexibel verweilen. Nach 1, 2 oder 3 Jahren, - wenn die Schüler grundlegende Kompetenzen im Lesen, Schreiben und Rechnen besitzen – steigen sie in die 3. Klasse auf. In der flexiblen Grundschule werden die Kinder gemäß ihrem Entwicklungsstand unterrichtet. Ein „Überspringen“ oder „Sitzen bleiben“ gibt es in diesem Sinne nicht, sondern nur eine unterschiedlich lange Verweildauer in der Eingangsstufe.

An unserer Schule bestehen im Schuljahr 2018/19 drei solche Klassen. Sie bilden die Klassengemeinschaften 1/2 a, 1/2 b und 1/2c.
Die Unterschiedlichkeit der Schüler begrüßen wir dabei als große Chance, voneinander und miteinander zu lernen. Unser Ziel ist es, im Unterricht eine Lernlandschaft zu gestalten, die Kinder zu aktiver und handelnder Auseinandersetzung mit der Welt anregt und so Lern- und Entwicklungsprozesse in Gang setzt. Die Aufgabe des Lehrers sehen wir in der Begleitung und Unterstützung der individuellen Entwicklung des Kindes. Das Kind soll seine Kompetenzen in allen Bereichen der Persönlichkeitsentwicklung weiterentwickeln. Die Eltern verstehen wir als Erziehungspartner, die uns in der Wahrnehmung unserer Aufgabe unterstützen.

Machen wir uns gemeinsam auf den Weg, denn - gemeinsam sind wir stark!